Fiese Sache: Intellektuelle Stimmung zum Markt

Dezember 3, 2008 at 1:21 pm Hinterlasse einen Kommentar

Im Kapitalismus sind auch die Intellektuellen den Gesetzen von Angebot und Nachfrage unterworfen. Deshalb ist die Marktwirtschaft bei ihnen besonders unbeliebt.

Mehr gibts hier (von Michael Miersch). Zusätzlich auch noch: hier (von Friedrich Hayek) oder hier (von Robert Nozick).

Aber ich würde noch einen Schritt weitergehen als Michael Miersch:

Es ist verständlich, dass es schwerfällt, den Markt zu mögen. Aber man könnte sich ab und zu daran erinnern, welche Vorteile er bietet.

Es fällt gar nicht so schwer, „den Markt“ zu mögen. Kapitalismus ist das einzige System, das es jedem Menschen, egal ob männlich oder weiblich, schwarz oder weiß ermöglicht, mit seinem Leben zu machen, was er möchte, so lange er nicht andere Leute rechtswiedrig daran hindert, das gleiche zu tun. So etwas kann in einem sozialistisch-planwirtschaftlichem System gar nicht funktionieren.

Advertisements

Entry filed under: Gesellschaft, Politik. Tags: , , , , , .

Und wer rettet den Staat? Die Logik von Konsumgutscheinen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kalender

Dezember 2008
M D M D F S S
« Nov   Jan »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Most Recent Posts


%d Bloggern gefällt das: